Developer, Designer und OpenSource

Startseite/Neue Arbeiten/Workflow/Developer, Designer und OpenSource

Wenn Developer Websites bauen werden es oft typografisch mehr oder weniger interessante Textwüsten, die besser laufen alles andere im Web. Wenn Designer Websites bauen, kann man, während eine Seite lädt, einen excellenten Single Malt destillieren oder die Costa Concordia bergen. Hier ist eine die das Problem kennt.

Most OpenSource projects get initiated by developers. And at the stage they get initiated it’s already very late to get a designer involved. Ideally design should start before the development and later happen alongside it.

Another problem why designers rarely contribute to an OpenSource project directly, is because it would mean working with its code. And designers don’t usually code that much. This calls for someone acting as a bridge, willing to work with them, who understands both sides and can implement the designers’ ideas.

The one comment from the aforementioned discussion on Forrst which best sums up the dilemma: “Design is not democratic. Most open-source projects are.” Why does collaboration between designers and developers work better in a corporate environment then? It doesn’t really, but it has to! Because having a client (and a boss) makes it much less of a democracy and makes it just necessary to collaborate, otherwise there will be consequences.

As OpenSource is often about doing things voluntarily, you’ll naturally walk away if things don’t work out.Read all of this: blog.selfthinker.org/2012/10/20/the-story…

Vielleicht sollten sich Designer und Developer öfter mal zusammenraufen und gemeinsam etwas Gutes und Schönes machen (denn das wollen ja beide). Wenn wir das alle ein wenig üben braucht kein Team mehr Chef-Zampanos, um sich zusammenzuraufen und die Zampanos können sich auf das konzentrieren, wofür sie da sind: lächeln und Jobs an Land ziehen.

Von |Oktober 10th, 2013|Kategorien: Workflow|0 Kommentare

About the Author:

Ich bin im dritten Jahrzehnt als Grafik- und Onlinemann in meinem Element. Ich hasse Klüngelei, ich liebe es, wenn Qualität für sich sprechen darf. In den 1990ern war ich zum Beispiel grafischer Leiter der legendären SAT.1 Wochenshow. Als freischaffender Art Director, Cartoonist und Redakteur arbeite ich seit 2000 selbständig und bin routiniert in der Erstellung von Websites, grafischen Elementen, Animationen sowie redaktionellen Inhalten zur Weiterverwertung in Internet, TV und Print. Weiter mit Musik.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Grafik & Redaktion