grsk

About Sven Knoch

Ich bin im dritten Jahrzehnt als Grafik- und Onlinemann in meinem Element. Ich hasse Klüngelei, ich liebe es, wenn Qualität für sich sprechen darf. In den 1990ern war ich zum Beispiel grafischer Leiter der legendären SAT.1 Wochenshow. Als freischaffender Art Director, Cartoonist und Redakteur arbeite ich seit 2000 selbständig und bin routiniert in der Erstellung von Websites, grafischen Elementen, Animationen sowie redaktionellen Inhalten zur Weiterverwertung in Internet, TV und Print. Weiter mit Musik.

TELE 5 legt nach mit Oliver Kalkofe

Von |Mai 5th, 2017|Kategorien: News|Tags: , , |0 Kommentare

Medienkritiker-Urgestein Oliver Kalkofe startete bei seinem derzeitigen Haussender TELE 5 mit dem neuen Format “Kellerkalk” sein eigenes Videopodcastprogramm. Um die sportliche Vorgabe einzuhalten, wöchentlich zwei Videocasts abzuliefern, zeichnet Kalkofe tatsächlich in einem Studio auf, das TELE 5 ihm in den Keller seines Privathauses eingebaut hat. Angeblich kann dieser Hightech-Hobbykeller mit einem einzigen Knopfdruck gestartet werden, so dass das Studio tatsächlich funktioniert wie eine gigantische Selfiekamera. Für die technische Umsetzung dieses ehrgeizigen Projekts steht Andi Barths Magnum Film.

Die Social-Media-Teaser und ein Gutteil der Illustrationen von “Kellerkalk” in der Website von TELE 5 stammen von GR Grafik und Redaktion.

tele5.de/kellerkalk

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Gigantische Aschenputtel: Microsoft Word und Excel

Von |April 27th, 2017|Kategorien: News|0 Kommentare

Viele nutzen Microsoft Word und Microsoft Excel leider nur wie Notizzettel und ignorieren die wichtigsten Eigenschaften dieser mächtigen Werkzeuge: Text und Daten zu strukturieren. Da werden in Word Überschriften fett gesetzt, anstatt sie als Überschriften zu kennzeichnen (was sie in der Regel auch fett setzen würde) und in Tabellen werden Leerzeilen und außerhalb der Kommentarfelder ausschweifende Kommentare eingefügt. Solche Texte und Tabellen sind später nur unter großem zusätzlichen Zeitaufwand auswertbar: die Gliederungsansicht von Word übersieht Fettgedrucktes und Excel hört bei der ersten gefundenen Leerzeile auf, seine Tabellen zu filtern oder zu sortieren.

Es gibt kaum Programme, die mehr in der Kritik stehen, als die Office-Programme von Microsoft. Man sagt, sie seien zu komplex, zu aufgeblasen und die Menüführung sei für eine flüssige Bedienung zu unübersichtlich, und an all dem ist was dran. Gleichzeitig könnte man aber über beide Programme auch sagen, was man über wirkliche Freunde und kompetente Mitarbeiter sagt: sie sind sehr wertvoll, wenn das auch auf den ersten Blick nicht jedem auffällt; der Wert ergibt sich aus einem gewachsenen Vertrauens- bzw. Arbeitsverhältnis.

Also, eine freundliche Bitte aus der Redaktion an alle Office-Suite-Muffel: behandelt Word und Excel mit Respekt, lernt sie als mehr zu sehen, denn als ranzige Schmierzettel. Die Grundfunktionen der beiden Apps sind leicht zu lernen und schon ein Worddokument mit korrekt formatierten Absätzen und eine Exceltabelle ohne Leerzeilen helfen Redaktionen und Agenturen bei der Nutzung der eingegebenen Inhalte enorm.

Weiter mit Musik.

Grafik & Redaktion