Atelier

Yo, das waren wir.




Die gerade mit dem Grimme Online Award ausgezeichnete Website AMAZONIEN – Die Seele der Indios ist funktional und ästhetisch auf der Höhe der Zeit: „Mit seiner herausragenden technischen wie inhaltlichen Gestaltung“, so befindet die Jury des Grimme-Instituts, „ist dieses Angebot ein vorbildliches Beispiel dafür, wie Fernsehinhalte aufbereitet und ins Internet transportiert werden können.“

Eine schöne Überraschung bietet der Blick in den Quellcode: er präsentiert einen omnipräsenten alten Bekannten, der an dieser Stelle erstmal überrascht: die umsetzende Agentur 1terval setzt auf WordPress, und sie tut das so virtuos, dass es der Grimme-Jury nicht mal eine Erwähnung wert ist.

Es gibt sicher komplexere (und weniger intuitiv bedienbare) Content-Management-Lösungen, als das Webpublishing-System des Entwicklerteams um Matt Mullenweg, aber die selbstverständliche Beiläufigkeit, mit der WordPress mittlerweile außerhalb der Nerdszene zum Einsatz kommt, lädt die zum Umdenken ein, die immer noch die Nase rümpfen und sagen, dieses WordPress-Dings, das sei ja wohl nur was für Internet-Tagebücher.



Kommentieren