Atelier

Yo, das waren wir.




Wenn ein Kunde nicht weiß, was er will und/oder aus Inkompetenz Falsches zur Umsetzung vorschlägt, dann muss man ihm das als Dienstleister sagen, Verbesserung vorschlagen oder gegebenenfalls den Job ablehnen. Denn wenn ein Dienstleister aus Willfährigkeit Inkompetenz das Wort redet, wird am Ende ihm vorgeworfen, nicht auf der Höhe zu sein.

Nicht umsonst verweigern zum Beispiel Sanitärinstallateure den Verbau von IKEA-Teilen.



Kommentieren