Dienstbarkeit und Widerspruch

Startseite/Neue Arbeiten/Workflow/Dienstbarkeit und Widerspruch

Wenn ein Kunde nicht weiß, was er will und/oder aus Inkompetenz Falsches zur Umsetzung vorschlägt, dann muss man ihm das als Dienstleister sagen, Verbesserung vorschlagen oder gegebenenfalls den Job ablehnen. Denn wenn ein Dienstleister aus Willfährigkeit Inkompetenz das Wort redet, wird am Ende ihm vorgeworfen, nicht auf der Höhe zu sein.

Nicht umsonst verweigern zum Beispiel Sanitärinstallateure den Verbau von IKEA-Teilen.

Von |Oktober 22nd, 2013|Kategorien: Neue Arbeiten, Workflow|0 Kommentare

About the Author:

Sven ist im zweiten Jahrzehnt als Grafik- und Online-Profi in seinem Element. Er war in den 1990ern zum Beispiel grafischer Leiter der legendären SAT.1 Wochenshow. Der freischaffende Grafiker, Cartoonist und Redakteur arbeitet seit 2000 selbständig und ist routiniert in der Erstellung von Websites, grafischen Elementen, Animationen sowie redaktionellen Inhalten zur Weiterverwertung in Internet, TV und Print.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Grafik & Redaktion