All posts in Plugins




Die dezenten rapportierenden Hintergründe von http://subtlepatterns.com gibt es auch als WordPress-Plugin. Im Live-Mode probieren und aussuchen und bei Gefallen gratis runterladen. Wer gern mal öfters den Hintergrund wechselt – dieses Plugin macht es so einfach, wie eine Tageslaune umzusetzen sein muss. Hach!

http://wordpress.org/plugins/subtle-background-patterns/




Dieses Backend-Plugin von Scott Reilly fügt oben im Editor-Interface von WordPress Links zum jeweils vorherigen und nächsten Artikel ein. Praktisch, wenn Artikel sukzessive redigiert werden müssen, denn so spart man sich den ständigen Umweg über die Artikel-Übersichtsseite oder das dauernde Öffnen zusätzlicher Tabs.

http://wordpress.org/plugins/admin-post-navigation/




Frisch aktualisiert wurde eine weitere feste Klinge im Plugin-Schweizermesser für WordPress-Sites: das Plugin Grab & Save. Immer vorausgesetzt natürlich, die Bildrechtefrage ist geklärt, erlaubt es „Grab & Save“ eine Bild-URL einzugeben und schon lädt das Plugin die entsprechende Bilddatei ins Uploads-Verzeichnis der eigenen WordPress-Installation. Das ist anders, als die „von URL einfügen“-Funktion won WordPress, die lediglich Bilder von fremden Servern über das doch eher verpönte Hotlinking einbindet, da die Bilder auf dem eigenen Server landen und dort Bandbreite beanspruchen. Das erspart den Umweg über das lokale Speichern von Bilder-Fundstücken und verschafft zudem die Sicherheit, dass man puppeneinfach eine digitale Zettelkiste (zum Beispiel ein lokales XAMPP-Blog) anlegen kann – unabhängig davon ob die ursprünglichen „Zettel“ noch auf den ursprünglichen Servern liegen.




Mit dem Plugin Enable Media Replace von Måns Jonasson kann man Bilder in WordPress einfach ersetzen ohne sie erst einmal löschen zu müssen. Leider hat der Plugin-Autor sein Helferlein noch nicht für den Gebrauch mit WordPress 3.5 aktualisiert. Abhilfe schafft Elizabeth Powell aus Vancouver, die im WordPress-Supportforum eine modifizierte Funktion teilt, die den Plugin-Code so modifiziert, dass es trotzdem klappt.

Hier der Thread: http://wordpress.org/support/topic/not-compatible-with-wordpress-35s-new-media-manager?replies=11
Und hier der Pastebin: http://pastebin.com/HJVXz0qa







Interessanter Kerl. Hoffentlich kommt er heil aus Dakar zurück ;-)




Wer auf Google Ana­lyt­ics setzt und die WordPress-Statistiken nach der Ein­bindung in das aufge­blasene “Jet­pack” loswer­den möchte, dem ist vielle­icht mit diesem Dashboard-Plugin geholfen:

Ist das zu trackende Blog in einem WordPress-Netzwerk verankert, so kann man es mithilfe des Plugins „Header and Footer“ mit dem Google-Trackingcode impfen.

Natürlich gilt: Vorsicht, wenn man die WordPress-Statistiken rauswirft, funktionieren eventuell auch Plugins wie „WordPress.com Popular Posts“ oder „ThePath Tabbed Widget Plugin“, das den Output dieses Plugins in einen Reiter integriert, nicht. Hier bleibt auszuprobieren, ob sich erstgenanntes Plugin vielleicht ersetzen lässt – eventuell durch „Google Analytics Popular Posts“.